Veröffentlichungen (Auszug) Prof. Dr. Martina Stangel-Meseke

  • Aktuelle Veröffentlichung zum Thema "Diversity Management" September 2014

    Vogt, D. & Stangel-Meseke, M. (2014): Fit for Future: der BP-Diversity-Ansatz als nachhaltiger Erfolgsfaktor. Berlin: Springer.

    Informationen unter: http://www.springer.com/springer+gabler/management/personal/book/978-3-642-55232-8

  • Stangel-Meseke, M. & Hahn, P. (2012). Selbsteinschätzung von Kompetenzen – Herausforderung für Mitarbeiterinnen und Unternehmen. In Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, S. 54 - 58.
  • Stangel-Meseke, M. (2012). Was der Verzicht auf Personaldiagnostik anrichtet. Das führt zu Falschbesetzungen. duz – unabhängige deutsche Universitätszeitung, 5, S. 3.
  • Stangel-Meseke, M. & Schulte, A. (2011). Implementierung eines Diversity Management Konzepts in einem mittelständischen Unter-nehmen. In W. Jaspers & G. Fischer, G. (Hrsg.). Entscheidungsstrategien in der BWL. Case Studies für Studium und Praxis. (S. 359 - 387). München: Oldenburger Verlag.
  • Stangel-Meseke, M. & Kaiser, H. (2011). Attraktiver Auftritt: Mit Arbeitgeberattraktivität den Nachwuchs sichern. In PERSONAL Zeitschrift für HR-Management, 2, S. 36 - 39.
  • Nentwich, J. & Stangel-Meseke, M. (2010). Von "Frauen in Führungspostionen" zu "doing gender at work"? Konzeptionalisierungen von Geschlecht in der deutschsprachigen Arbeits- und Organisationspsychologie. In G. Steins (Hrsg.). Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung (S. 327 - 349). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Stangel-Meseke, M. (2010). Gleichstellung in der Lebensverlaufsperspektive. Die Unternehmerin, 2, S. 18 - 19.
  • Stangel-Meseke, M. (2010). Gleichstellung im Erwerbslebensverlauf: Ansatzpunkte für das HR-Management. In PERSONAL Führung, 7, S. 60 - 66.
  • Stangel-Meseke, M. & Staudt, J. & Dostal, A. (2009). Chancengleichheit optimieren: Mehr als ein politisches Postulat. In PERSONAL Zeitschrift für HR-Management, 3, S. 18.
  • Stangel-Meseke, M. (2007). Innovative Personalentwicklung – Vorhersage des Lernerfolgs. In NEUNsight, 2, S. 38 - 39.
  • Stangel-Meseke, M., Akli, H., Schnelle, J. (2005). Lernförderliches Feedback im modifizierten Lernpotenzial-Assessment Center: Umsetzung der Forschungsergebnisse in einer betrieblichen Studie. Zeitschrift für Personalpsychologie, Themenheft "Assessment Center" (S. 187 - 194).
  • Stangel-Meseke, M. (2005). Veränderung der Lernfähigkeit durch innovative Konzepte zur Personalentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
  • Thierau, H., Stangel-Meseke, M. & Wottawa, H. (1999). Evaluation von Personalentwicklungsmaßnahmen. In K.H. Sonntag (Hrsg.). Personalentwicklung in Organisationen (S. 229 - 247). Göttingen: Hogrefe.
  • Stangel-Meseke, M. (1998). Evaluation. In H. Häcker & K.H. Stapf (Hrsg.). Dorsch Psychologisches Wörterbuch (S. 252 - 254). Bern: Huber.

Veröffentlichungen (Auszug) Dr. Hartwig Fuhrmann

  • Wetter, O.E., Fuhrmann, H., Lipphardt, M., & Hofer, F. (2011). Bringing adversaries together: The importance of a common management-level approach in complex work domains. In L. D. Sanson (Ed.), Proceedings of the 45th International Carnahan Conference on Security Technology. Mataró, Spain: Institute of Electrical and Electronics Engineers.
  • Schmidt, K.-H., Fuhrmann, H., Lange, Ingrid & Diestel, S. (2011). Messung und Bewertung von Dienstleistungen als Grundlage für Produktivitätssteigerungen. In Bruhn, M. & Hadwich, K. (Hrsg.), Dienstleistungsproduktivität. Management, Prozessgestaltung, Kundenperspektive (Bd.1). Wiesbaden: Gabler.
  • Fuhrmann, H. & Schmidt, K.-H. (2009). The ProMES approach to work group effectivity: Lessons learned for participative leadership. Paper presented at the EAWOP Small group meeting congress "Shared Leadership and Participation in Organizations", Dresden.
  • Fuhrmann, H. (2006). Das Managementsystem PPM. In B. Klauk & M. Stangel-Meseke (Hrsg.), Mit Werten wirtschaften – mit Trends trumpfen. Lengerich: Pabst.
  • Fuhrmann, H. (2006). Führen lernen. Überblick über Führungsansätze und Trainingsmethoden. In Personal-Magazin 10/2006, S. 14 - 18.
  • Fuhrmann, H. (2005). Die psychologische Situation von Existenzgründerinnen und -gründern. Motive und Persönlichkeit. In Teichert, J., Krieger, F. & Hanny, S. (Hrsg.), Gründungsförderung an Hochschulen. Beispiele, Bedingungen, Beteiligte. Münster: Waxmann.
  • Fuhrmann, H. (2003). Gesprächsführung – statt reden, wie der Schnabel gewachsen ist. In Universität Dortmund (Hrsg.), Forschung erfolgreich vermarkten. Ein Ratgeber für die Praxis. Berlin: Springer.
  • Fuhrmann, H. & Schmidt, K.-H. (2002). Development and Implementation of a ProMES System for Top Managers. In Pritchard, R.D., Holling, H., Lammers, F. & Clark, B.D. (Hrsg.), Improving Organizational Performance with the Productivity Measurement and Enhancement System. An International Collaboration. New York: Nova Science.
  • Kleinbeck, U. & Fuhrmann, H. (2001). Das Partizipative Produktivitätsmanagement (PPM). In R. Fisch, D. Beck, B. Englich (Hrsg.), Projektgruppen in Organisationen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.
  • Fuhrmann, H. & Boeck, L. (2001). Veränderung in der Gesamtorganisation von Unternehmen nach Einführung von PPM. In Uwe Kleinbeck, Klaus-Helmut Schmidt & Wolfgang Werner (Hrsg.), Produktivitätsverbesserung durch zielorientierte Gruppenarbeit. Göttingen: Hogrefe.
  • Kleinbeck, U. & Fuhrmann, H. (2000). Effects of a Psychologically Based Management System on Work Motivation and Productivity. Applied Psychology: An International Review, 49, S. 596 - 610.
  • Fuhrmann, H., Kleinbeck, U. & Boeck, L. (1999). Die Vereinbarkeit des Partizipativen Produktivitätsmanagements (PPM) mit leistungsbezogenen Komponenten von Entgeltsystemen. In H. Holling, F. Lammers & R.D. Pritchard (Hrsg.), Effektivität durch Partizipatives Produktivitätsmanagement. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.
  • Fuhrmann, H. (1999). Produktivitätssteuerung für Arbeitsgruppen. Wirkungen des Managementsystems PPM. Dissertation, Universität Dortmund.
  • Heuer, H., Fuhrmann, H. & Schmidt, K.-H. (1998). Die Beurteilung von Forschungsleistungen. Das Beispiel des Instituts für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund. Frankfurt a. M.: Lang.
  • Pifczyk, A. & Fuhrmann, H. (1998). Das Tätigkeitsbewertungssystem (TBS). In Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 42, S. 109 - 113.

Veröffentlichungen Jana Staudt

  • Stangel-Meseke, M., Staudt, J. & Dostal, A. (2009). Chancengleichheit optimieren. Personal, 3 (61. Jg.), S. 18-20.
  • Stangel-Meseke, M. & Staudt, J. (2008). Fairness im Management der Personalauswahl. In: fraulich (Ausgabe 7, 3. Jg). S. 14-15.
  • Stangel-Meseke, M. & Staudt, J. (2008). Genderfaire Personalauswahl: Modellprojekt zur Verbesserung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Personalauswahl. In: P. Genkova & A. E. Abele (Hrsg.). Lernen und Entwicklung im globalen Kontext. "Heimliche Lehrpläne" und Basiskompetenzen (S. 11 – 27). Lengerich: Pabst

Veröffentlichungen Anna Diedrichsen

  • Stangel-Meseke, M. & Schulte, A. (2011). Implementierung eines Diversity Management Konzepts in einem mittelständischen Unternehmen. In: W. Jaspers & G. Fischer (Hrsg.). Entscheidungsstrategien in der BWL. Case Studies für Studium und Praxis (S.359-387). München: Oldenburger Verlag.

Presse

Wie sind die Bedingungen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt heute?
Presse_Höxterkurier.pdf
PDF-Dokument [493.2 KB]
Frauen haben Nachteile im Berufsleben
Westfalenblatt.pdf
PDF-Dokument [200.7 KB]
Weniger Minijobs und bessere Kinderbetreuung
Die_Glocke.pdf
PDF-Dokument [293.0 KB]
Leistungsbereit, pragmatisch, Work-Life-Balance
Wirtschaft - Magazin der IHK Arnsberg.pd[...]
PDF-Dokument [997.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© t-velopment GbR © 1999 - 2015